http://fort-da.eu/files/gimgs/th-30_Fenster_05_2.jpg

Contribution to "Giant Step 1: Enter the Artworld? Marginal Establishments, Cooptation and Resistance", organized by vessel
Bari, June 12 - 14, 2012

How can a group of individuals ally to subvert institutional logics, without having to form one themselves? If there is a solution to this – does this constitute a practice that could actually be wished for? And what would this group eventually end up causing? How can we prevent speaking on behalf of someone we find to be but marginally represented in a given context, when it is us who make that choice?
Invited to give a talk during the first in a series of conferences organized by vessel that was addressing the role of the institution in and for contemporary artistic practices, we elaborated on the aforementioned questions, drawing upon past and future projects such as "Sehenswürdigkeiten zur Arbeit", our investigation on labor and the ways in which its visibility is negotiated.

More information can be found on the web site of the conference series.

//

What's there, what's not - and who are we to judge?
Vortrag im Rahmen der durch vessel veranstalteten Konferenz "Giant Step 1: Enter the Artworld? Marginal Establishments, Cooptation and Resistance"
Bari, 12. - 14 Juni 2012

Wie kann ein Zusammenschluss von Individuen gedacht werden, der institutionelle Logiken unterläuft, ohne selbst eine solche zu bilden? Macht die schiere Möglichkeit einer solchen Praxis sie zugleich auch wünschenswert? Und was könnte eine solche Gruppe letztlich bewirken? Wenn wir darüber entscheiden, wer in einem gegebenen Kontext ein Defizit an Handlungsmacht aufweist - laufen wir dann nicht Gefahr, diese Gruppe erneut zu entmündigen?
Diese und weitere Fragen haben wir auf Einladung von vessel hin im Rahmen der ersten in einer Reihe von Konferenzen zur Rolle der Institution für die zeitgenössische künstlerische Praxis im Lichte bereits durchgeführter sowie sich noch in der Planungsphase befindlicher Projekte erörtert - wie beispielsweise "Sehenswürdigkeiten zur Arbeit", unsere Untersuchung zu Arbeit und der Aushandlung ihrer Sichtbarkeit.

Weitere Informationen finden sich auf der Website zur Konferenzreihe.