RAUMSICHTEN
_

Wie können Kinder, Jugendliche und Erwachsene erlernen ihren Stadtraum auf andere als ihre herkömmliche Art und Weise zu nutzen, ihn mitzugestalten und ihn als Ort der Begegnung zu begreifen? Auf Neues und Unbekanntes aus verschiedenen Perspektiven aufmerksam zu werden, bedeutet den Blick auf den alltäglich genutzten Stadtraum umzuleiten. Dadurch werden anderen Arten der Nutzung geschaffen, die gewohnte Handlungen aufdecken und Aktivitäten des Umräumens ermöglichen.

Für einen Einstieg in diese aktive Auseinandersetzung mit dem städtischen Raum haben wir mit dem Kartenspiel „RaumSichten“ Handlungsanweisungen entwickelt, die versuchen einen neuen Blick und ein anderes Verhalten im Stadtraum zu evozieren. Über zwei verschiedene Spielkarten wird den Teilnehmenden zuerst über die Wegekarte eine Aufforderung gegeben sich im Stadtraum zu bewegen (siehe Wegekarten), welche sie zu einem zuvor unbestimmten Ort führt. An diesem Ort werden die Aktionskarten angewendet und die Teilnehmenden überlegen sich, in welcher Form sie die Handlungsanweisungen, welche durch körperliches und künstlerisches Tun geprägt sind, umsetzten wollen, ihnen folgen können und möchten. Festgehalten werden die Handlungen fotografisch, so dass ein anschließender Austausch mit anderen Gruppenmitlgiedern möglich ist. Da Raum_Sichten in kleinen Gruppen „gespielt“ wird, schafft es eine kollektive Auseinandersetzung mit dem städtischen Raum.

Raum_Sichten kann der Beginn sein sich in Bildungskontexten mit der Aufgabe einer politisch engagierten Aneignung des städtischen Raumes zu befassen.

Hier finden Sie die Karten RaumSichten als pdf zum Download.
_

Fanny Kranz
Henrike Plegge